Montag, 6. August 2007

Der Eiserne Heinrich und Komitat Pressburg

Deutschland "DER EISERNE HEINRICH"
1915: in ganz Deutschland werden Holzfiguren aufgestellt. In Braunschweig z.B. wirds der Eiserne Heinrich, jeder darf gegen eine Spende einen Nagel einschlagen. Die neue Filmindustrie wird zu Werbezwecken für den Krieg gekonnt eingesetzt, Patriotismus entsteht. Die Schulen sammeln gemeinsam. Später sind es Arbeitsdienste. Im Kinderspiel wird der Krieg nachgeahmt. Draußen auf dem Kampffeld nehmen die Soldaten abgestumpft das Kriegsgeschehen wahr. Ganze Ortschaften in Frankreich werden zwangsgeräumt, das geht den Soldaten nah, denken sie doch an Ihre Frauen zu Hause. Zu Hause gab es nicht mehr viel zu Essen. Die englische Blockade zeigte ihre Wirkung. Gegen Lebensmittelmarken erhält man kaum noch Lebensmittel. In Bremen stand man stundenlang am Schlachthof in Schlangen ohne ein Stückchen Fleisch zu erhalten. Auch vor den Geschäften musste man Schlange stehen, für eine Wurstsuppe in die mehr Augen hineinschauten als herausschauten. Es entsanden spontane Proteste, die einen politischen Hintergrund bekamen. Sie wollten ein Ende des Krieges und dass ihre Männer nach Hause kamen. Viele haben ihre Männer nicht mehr gesehen.



Komitat Pressburg - Wikipedia

am 21. 10.1915 schreibt Charls von Posony aus. Er wundert sich, dass so wenig zu Hause ankommt obwohl er fleißig schreibt. Er glaubt, dass noch alles ankommen wird, auch das Geld das er am Vortag in einem Brief sandte. Er glaubt nicht, dass ein Bote die Briefe unterschlug. Überzeugt von der Tüchtigkeit seiner Frau verspricht er für den nächsten Tag einen ausfühlichen Brief und sendet 1000 Küsse

Kommentare:

Prahanoaki hat gesagt…

sehr schönes Blog

Ursula hat gesagt…

Danke!